SSL aktiv
zum Preisrechner


Tipps zur Gestaltung von Abibüchern und Abizeitungen

Ein Abibuch/Abizeitung zu gestalten ist sehr anspruchsvoll. Auch wenn es viel Spaß macht, ist es viel Arbeit und man kann auch einiges falsch machen. Hier ein paar geheime Gestaltungstipps ;-) für ein besseres Ergebnis.

anleitung_und_tipps-_abibuch_-_abizeitung.pdf Kostenloser Leitfaden für gutes Design
8 MB – Grafische Anleitungen, Layout-Tipps und Erläuterungen

Weniger Schriftarten

Verwendet so wenige Schriftarten wie möglich, bedient euch lieber verschiedener Schriftschnitte wie bold oder italic (fett und kursiv) oder benutzt mehrere Schriftgrößen um Überschriften, Unterüberschriften und ähnliches hervorzuheben.

Abstände zum Rand beachten

Denkt daran, dass das Buch gebunden wird und somit ein kleiner Bereich der linken oder rechten Seite nicht mehr gut sichtbar ist, also platziert eure Bilder sowie die Schrift nicht allzu weit an den Seitenrändern.

Keine Minischriften verwenden

Verwendet mindestens eine Schriftgröße von 8 pt, alles was kleiner ist, ist nur noch sehr schwer lesbar. Schriftgrößen zwischen 10 und 12 pt sind ideal und auch ohne Lupe lesbar.

Hohe Bildauflösung benutzen

Benutzt nach Möglichkeit keine Internetgrafiken bzw. Bilder aus dem Internet mit geringer Auflösung. Diese haben meistens nur die niedrige Bildschirmauflösung von 72 dpi und erscheinen im Druck sehr unscharf. Für einen scharfen Druck ist eine Auflösung von 300 dpi ideal. Soll ein Bild z.B. 21 cm breit gedruckt werden, braucht es mit 300 dpi ganze 2480 Pixel in der Breite.

Kontrastreiche Farben für Schriften

Wenn Ihr farbige Schrift verwendet, achtet auf die Lesbarkeit der Schrift im Verhältnis zur Hintergrundfarbe. Zum Beispiel sollte man gelbe Schrift auf weißem Hintergrund meiden. Hohe Kontraste verbessern die Lesbarkeit. Dunkle Schriften für helle Hintergründe oder helle Schriften für dunkle Hintergründe.

Schwarz-Weiß-Bilder richtig anlegen

Legt alle eure Schwarz-Weiß-Bilder mit eurem Bildbearbeitungsprogramm im Farbmodus Graustufen an. Wenn nur die Sättigung verringert wird (also keine Farbe mehr im Bild ist), aber das Bild trotzdem im CMYK oder RGB Modus bleibt, entstehen ungewollte Farbstiche im Druck.


to top
Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen zu unserer Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK